Marienthal - Klosterdorf im Westerwald
Urlaub im Westerwald

Klosterdorf Marienthal  - Westerwald

Lassen Sie sich auf ein Erlebnis ein!

Kommen Sie in das Klosterdorf Marienthal im Westerwald  und freuen Sie sich auf  "Erholung pur". 

Das Klosterdorf Marienthal ist ein kleiner Weiler am nördlichen Abhang des Westerwaldes. Es ist ein bemerkenswertes Kleinod in der vielfältigen deutschen Geschichte.

Herausragendes Wahrzeichen ist das denkmalgeschützte, ehemalige Franziskaner- Kloster Marienthal mit der Kloster- und Wallfahrtskirche "Zur Schmerzhaften Mutter".

Gemeinsam mit der Touristik Information der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) wurde das neue Logo "Klosterdorf Marienthal" ausgewählt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen auf der Seite  Aktuelles

 

Der Bericht zum "Poetischen Frühstück" steht auf der Seite:  Ereignisse

 

Das Klosterdorf Marienthal  ist über die Jahrhunderte hindurch eine vielbesuchte Gnadenstätte und ein bekannter Wallfahrts- und Pilgerort im Westerwald.

 

"Marienthal im Zeitwandel"


Marienthal - ein einsames Waldtal im Westerwald

In der Mitte des vorigen Jahrhunderts schrieb dazu der Siegtalreisende Ernst Weyden in seinem Reisebericht "Das Siegtal" - Leipzig 1865:

"Wer Herr seiner Zeit, versäume nun ja nicht, von Hamm aus einen Abstecher nach dem in stiller Waldabgeschiedenheit in einer Waldschlucht liegenden  ehemaligen Franziskaner - Kloster Marienthal zu machen.   .....

Alles ladet in der Umgebung des Klosters zur Betrachtung, zu einem still beschaulichen Leben. Diese Waldeinsamkeit trägt einen ernst aszetischen Charakter und für den Freund des Waldlebens einen unerschöpflichen Born der reinsten Poesie. Munter bubeln von allen Seiten die rinnenden Bächlein, von Nah und Fern tönt der Amselschlag und der lustigen Finken Lied...."

Professor Dr. Johannes Simon aus Köln war so ergriffen und begeistert von Marienthal, dass er dem Ort um 1920 eine Hymne widmete.

 

Marienthal

Kennt ihr das Tal so wunderschön

In seiner Wälder grünem Kranz?

Das Tal, wo auf den duft’gen Höh’n

Die Tanne träumt im Sonnenglanz?

Wo durch den stillen Wiesengrund

Das Bächlein murmelt sein Gebet

Und überm weiten Waldesrund

So fühlbar Gottes Odem weht?

Es ist das Tälchen meiner Wahl:

Das Tälchen heißt Marienthal.

-

Kennt ihr das Kloster? Lilienweiß

Hebt es sich von smaragdner Au:

Ein Hochaltar zu Gottes Preis,

Steigt’s zu des Himmels heitrem Blau.

Als Tabernakel schmiegt sich drein

Das Kirchlein mit dem Gnadenhort.

Das lädt so fromm zum Beten ein.

Kennst, frommer Pilger, du den Ort?

Das Haus umkost vom Sonnenstrahl,

Das Kloster heißt Marienthal

-

Kennt ihr des Glöckleins Silberton,

Der traulich durch die Lüfte rinnt?

Den Wandrer grüßt’s von ferne schon

So lieb und traut, als wie ein Kind.

Vernahmet ihr den Festchoral,

Der durch die Schlüfte wogt und wallt,

Den Berg hinab, hinab ins Tal

Von Fels und Wipfel widerhallt?

Wie tönen Glöcklein und Choral

So festlich in Marienthal!

-

Kennt ihr das Dörfchen niedlich-klein,

sanft hingelegt am Bergeshang,

Hell bei des Abends letztem Schein

Durchtönt vom ländlichen Gesang?

Kennt ihr der Herzen Biedersinn,

Der am bescheidnen Herde wohnt?

Zog’s wieder dich zur Hütte hin,

Die Treue dir mit Treue lohnt?

So mild verklärt vom Abendstrahl,

Das Dörfchen heißt Marienthal.

-

Stiegst du zum heil’gen Berg empor,

Wo der Erlösung Zeichen ragt?

Wo zwischen dunklem Laub hervor

Des Dulders Dornenkrone klagt?

Kennst du den schatt’gen Eichenhain,

Den Aufstieg auf gewund’nem Pfad?

Sahst du der Grotten kraus Gestein

Umrahmen die Erlösungsstat?

Wie zeigt so hehr des Heilands Qual

Der Kreuzweg zu Marienthal!

-

O Tal der Ganden, Tal der Lust,

Die himmlisch hier das Herz durchbebt!

Wie schon dein Name mir die Brust

In süßen Sehnsuchtsschauern hebt!

Wer dir genaht, du Friedenssport,

Der schied gelabt in Herzensgrund;

Drum zieht‘ sich hin zu diesem Ort

Allüberall, zu jeder Stund:

Du bleibst das Tälchen meiner Wahl,

Mein Labsal du, Marienthal!

 

Besuchen Sie das Klosterdorf Marienthal, Sie werden es nicht bereuen. 

 

Hier können Sie sich weiter informieren 

Zurück zum Seitenanfang